Startseite

 

Impressum

 

Autor

 

Die aquatischen Neophyten in Deutschland - Eine Übersicht

 
                       

Azolla filiculoides

Azolla mexicana

Cabomba caroliniana

Crassula helmsii

Egeria densa

Eichhornia crassipes

Elodea callitrichoides

Elodea canadensis

Elodea nuttallii

Hydrilla verticillata

Hydrocotyle ranunculoides

Hygrophila polysperma

Lagarosiphon major

Lemna aequinoctialis

Lemna minuta

Lemna turionifera

Ludwigia grandiflora

Myriophyllum aquaticum

Myriophyllum heterophyllum

Pistia stratiotes

Sagittaria latifolia

Sagittaria subulata

Salvinia auricualata agg.

Shinnersia rivularis

Vallisneria spiralis

 

Egeria densa Planchon., Dichte Wasserpest, Hydrocharitaceae

(Syn.: Elodea densa (Planchon) Caspary, Anacharis densa (Planchon) Marie-Victorin)

Beschreibung:

Die Pflanzen sind reich verzweigt, flutend oder kriechend untergetaucht und erreichen Längen bis zu 3 m (Countryman 1970, Dutartre et al. 1999). Die Stengel haben einen Durchmesser von 2 - 3 mm. Die Blätter sind sitzend, (10) 15 - 30 (40) mm lang, 2 - 5 mm breit, lanzettlich-länglich bis breit linealisch, zugespitzt und fein gesägt, mit 20 bis 30 sehr feinen, einzelligen Zähnen. Die Blätter sind einnervig, die unteren oft gegenständig und die oberen mit (3) 4 - 5 (6) in einem Quirl (Casper & Krausch 1980). In Europa sind bislang nur männliche Blüten bepbachtet worden. Diese zu (1) 2 - 4 (5) pro Spatha; Hypanthium 2,5 - 7,5 cm lang, die äußeren Perianthblätter elliptisch, kahnförmig und 3 - 4 mm lang, die inneren Perianthblätter verkehrt eiförmig bis rundlich und mit einer Länge von 9,5 - 12 mm und einer Breite von 3,5 - 9 mm länger und breiter als die äußeren. Die 9 (-10) Staubblätter mit keulig angeschwollenen, drüsig-papillösen Filamenten, die inneren 3 aufrecht und die äußeren 6 in 2 Kreisen zu je 3, aufgebogen. Die männliche Spatha ist 8 - 12 mm lang, sitzend, spindelförmig und an der Spitze kurz 2-zähnig.

Herkunft und Vorkommen weltweit:

Die ursprünglich aus dem warmgemäßigten Südamerika (Argentinien, Uruguay und Brasilien) stammende Art aus der Familie der Hydrocharitaceae ist eingebürgert in Chile, Mexiko und den USA und in vielen weiteren Ländern eingeschleppt (Algerien, Kenia, Japan, Neuseeland, Australien).

Vorkommen in Europa:

Die Art ist bislang aus Frankreich, Großbritannien, Belgien, den Niederlanden, der Schweiz und Deutschland bekannt.

Erstnachweis in Deutschland:

Der Erstnachweis gelang im Jahr 1914.

Verbreitung in Deutschland:

Bislang ist die Art nur als unbeständig aus einigen Bundesländern beschrieben.

Bevorzugte Siedlungsgewässer:

Die Art besiedelt bevorzugt meso- und eutrophe Fließ- und Stillgewässer, Gräben, Kanäle und Stauseen.

Ökologie der Art:

Barko & Smart (1981) geben als Optimum für die Art eine Temperatur von 16-28°C an. Durch die Fähigkeit zur Umstellung von C3- auf einen C4-ähnlichen Photosyntheseweg ist die Art in der Lage, sich unterschiedlichen Lichtverfügbarkeiten lanngfristig anzupassen (Lara & Andreo 2002).

Ausbreitung und Vermehrung:

In Europa sind bislang nur männliche Pflanzen beobachtet worden, die im Sommer z.T. reichlich blühen (Casper & Krausch 1980). Daher ist eine sexuelle Vermehrung und Ausbreitung der Art in Deutschland bislang auszuschließen. Die vegetative Vermehrung der Art erfolgt vornehmlich über Sprossachsenabschnitte, die ein Doppelnodium besitzen müssen (Fritschler, 2007).

Die Art ist eine weit verbreitete Aquarienpflanze, so daß die Herkunft der Vorkommen der Pflanzen in den meisten Fällen in Aquarien gesehen werden muß (Wolff 1980, Les & Mehrhoff 1999).

Möglichkeiten des Managements:

Aus Deutschland sind noch keine Informationen über das Management der Art bekannt. In anderen Regionen wird mittels chemischer Bekämpfung ein Management der Art betrieben (u.a. Tanner et al. 1990).

Literatur:

Abts, U.W. (1994): Neue und bemerkenswerte Blütenpflanzen des Niederrheins unter besonderer Berücksichtigung kritischer und schwer unterscheidbarer Sippen. Floristische Rundbriefe 28(2): 6-24

Barko, J.W. & Smart, R.M. (1981): Comparative influences of light and temperature on the growth and metabolism of selected submersed freshwater macrophytes. Ecological Monographs 51: 219-235.

Carillo, Y., Guarin, A. & Guiloot, G. (2006): Biomass distribution, growth and decay of Egeria densa in a tropical high-mountain reservoir (Neusa, Colombia). Aquatic Botany 85: 7-15

Casati, P., Lara, M.V. & Andreo, C.S. (2000): Induction of a C4-like mechanism of CO2 fixation in Egeria densa, a submerged aquatic species. Plant Physiology 123: 1611-1621

Casper, S.J. & Krausch, H.D. (1980): Süßwasserflora von Mitteleuropa, Pteridophyta und Anthophyta, 1. Teil. Band 23, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, 403 S.

Catling, P.M. & Wojtas, W. (1986): The waterweeds (Elodea and Egeria, Hydrocharitaceae) in Canada. Canadian Journal of Botany 64 (8): 1525-1541

Cook, C.D.K. & Urmi-König, K (1984).: A revision of the genus Egeria (Hydrocharitaceae). Aquatic Botany 19: 73-96

Countryman, WM.D. (1970): The history, spread and present distribution of some immigrant aquatic weeds in New England. Hyacinth control journal 8: 50-52

Denys, L., Packet, J. & Van Landuyt, W. (2004): Neofyten in het Vlaamse water: signalement van vaste waarden en rijzende sterren. Natuur.focus 3(4): 120-128

Diekjobst, H. & Wolff, P. (1995): Das Mexikanische Eichenblatt (Shinnersia rivularis) und andere aquatische Neophyten in der unteren Erft. Natur am Niederrhein 10 (2): 41-48

Dutartre, A., Haury, J. & Jigorel, A. (1999): Succession of Egeria densa in a drinking water reservoir in Morbihan (France). Hydrobiologia 415: 243-247

Feijoo, C.S., Momo, F.R., Bonetto, C.A. & Tur, N.M. (1996): Factors influencing biomass and nutrient content of the submersed macrophyte Egeria densa Planch. in a pampastic stream. Hydrobiologia 341: 21-26

Floristenclub Gelderse Vallei (1978): Enkele floristische waarnemingen in Midden-Nederland. Gorteria 9 (2): 28-32.

Fritschler, N. (2007): Regenerationsfähigkeit von indigenen und neophytischen Wasserpflanzen. Diplomarbeit, Abt. Geobotanik, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 72 S.

Galunder, R., Patzke, E. & Woike, S. (1989): Egeria densa Planch. (Dichte Wasserpest) im NSG „Stallberger Teiche“ (TK 5109/3) bei Siegburg Nordrhein-Westfalen und im NSG „Neandertal“ (TK 4707/4), Kreis Mettmann, Nordrhein-Westfalen. Decheniana 142, S. 42-43

Glück, H. (1936): Süßwasser-Flora Mitteleuropas (Hrg. Pascher, A.) 15 Pteridophyten und Phanerogamen. 486 S.

Hauepler, H., A. Jagel & W. Schuhmacher (2003): Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen in Nordrhein-Westfalen. Hrsg.: Landesanstalt für Ökologie, Bodenordnung und Forsten NRW, Recklinghausen.

Haramoto, T. & Ikusima, I. (1988): Life cycle of Egeria densa Planch, an aquatic plant naturalized in Japan. Aquatic Botany 30: 389-403

Hussner, A. & Lösch, R. (2005): Alien aquatic plants in a thermally abnormal river and their assembly to neophyte-dominated macrophyte stands (River Erft, Northrhine-Westphalia). Limnologica 35: 18-30

Kadono, Y., Nakamura, T. & Suzuki, T. (1997): Genetic uniformity of two aquatic plants, Egeria densa Planch. and Elodea nuttallii (Planch.) St. John, introduced in Japan. The Japanese Journal of Limnology 58: 197-203

Lara, M.V., Casati, P. & Andreo, C.S. (2002): CO2-concentrating mechanism in Egeria densa, a submerged aquatic plant. Physiologia Plantarum 115: 487-495

Les, D.H. & Mehrhoff, L.J. (1999): Introduction of nonindigenous aquatic vascular plants in southern New England: a historical perspective. Biological Invasions 1: 281-300

Matheson, F.E., Winton, M.D. de, Clayton, J.S., Edwards, T.M. & Mathieson, T.J. (2005): Responses of vascular (Egeria densa) and non vascular (Chara globularis) submerged plants and oospores to contrasting sediment types. Aquatic Botany 83: 141-153

Mennema, J. & Oostroom, S.J. van (1977): Nieuwe vondsten van zeldzame planten in Nederland, hoofzadelijk in 1976. Gorteria 8 (12): 219-240

Roberts, D.E., Church, A.G. & Cummins, S.P. (1999): Invasion of Egeria into the Hawkesbury-Nepean River, Australia. Journal of Aquatic Plant Management 37: 31-34

Robijns, J., Vanhecke, L. & Asperges, M. (2002): Egeria densa, een valse waterpest met grote bloemen, nieuw voor de Belgische flora. Dumortiera 79: 17-19

Tanner, J.S., Clayton, J.S. & Harper, L.M. (1986): Observations on aquatic macrophytes in 26 northern New Zealand lakes. New Zealand Journal of Botany 24: 539-551

Tanner, J.S., Clayton, J.S. & Coffey, B.T. (1990): Submerged-vegetation changes in Lake Rotoroa (Hamilton, New Zealand) related to herbicide treatment and invasion by Egeria densa. New Zealand Journal of Marine and Freshwater Research 24: 45-57

Tanner, C.C., Clayton, J.S. & Wells, R.D.S. (1993): Effects of suspended solids on the establishment and growth of Egeria densa. Aquatic Botany 45: 299-310

Van der Meijden, R. & Holverda, W.J.(1988): Nieuwe vondsten van zeldzame planten in 1987. Gorteria 14 (3/4): 71ff.

Van der Meijden, R., Holverda, W.J. & Duistermaat, L.H. (1997): Nieuwe vondsten van zeldzame planten in 1995 en 1996. Gorteria 23 (6): 157ff.

Wells, R.D., de Winton, M.D. & Clayton, J.S. (1997): Successive macrophyte invasions within the submerged flora of Lake Tarawera, Central North Island, New Zealand. New Zealand Journal of Marine and Freshwater Research 31: 449-459

Wolff, P. (1980): Die Hydrillae (Hydrocharitaceae) in Europa. Göttinger Floristische Rundbriefe 14: 33-56

Zonderwijk, M., Schmidt, G., Stegeman-Broos, E., Gerard, R., Teekens, HJ., Huisintveld, A., Croese, T., Dammers, W., Wind, J., Werkman, W., Neurink, H. & Hekkink, H. (2004): Uitheemse plaagplanten in Twentse wateren. 24 S.

 

 

 

 

 

Blühende Egeria densa